Schoppenfetzer Krimi

Günter Huth - Der Schoppenfetzer und mehr

Günter Huth wurde 1949 in Würzburg geboren und lebt seitdem in seiner Geburtsstadt. Er kann sich nicht vorstellen, in einer anderen Stadt zu leben. Von Beruf war er Rechtspfleger (Fachjurist) und Geschäftsleiter einer unterfränkischen Justizbehörde. In dieser Eigenschaft kam er häufig mit den Abgründen menschlicher Existenz in Berührung. Eine unerschöpfliche Quelle für seine Krimi-Ideen.

Günter Huth ist verheiratet und hat drei Kinder. Seit 1975 schreibt er in erster Linie Kinder- und Jugendbücher sowie Sachbücher aus dem Hunde- und Jagdbereich (rund 45 Stück). Außerdem veröffentlichte er zahlreiche Kurzerzählungen.

In den letzten Jahren hat sich Günter Huth vermehrt dem Genre Krimi zugewandt und in diesem Zusammenhang bereits einige Kriminalerzählungen veröffentlicht. 2003 kam ihm die Idee für einen Würzburger Regionalkrimi, den „Schoppenfetzer“. Dieser erfreut sich seitdem großer Beliebtheit bei seiner Leserschaft.

Darüber hinaus hat Günter Huth mit den Spessart-Thrillern um Simon Kerner gezeigt, dass er durchaus auch härtere Stoffe verarbeiten kann. Der Autor ist Mitglied der Kriminalschriftstellervereinigung "Das Syndikat".

Wenn Sie Glück haben, treffen Sie ihn an irgendeinem möglichen Tatort irgendwo in Würzburg.

Seine Bücher gibt es in jeder Buchhandlung.

Günter Huth live erleben

Beginnt am 04. April 2020 20:00
Ort: Fürstin-Margarete-Straße 1, 97892, Kreuzwertheim, Bayern
Lesung aus DER SCHOPPENFETZER UND DIE KRALLEN DES LÖWEN, Arcadia im Fürstin-Wanda-Haus in Kreuzwertheim (gegenüber vom Rathaus). In den Pausen spielt und singt Ulrike Walter aus Külsheim. Eintritt ist frei.

Neues vom Schoppenfetzer

Krimi: Ein Scheich, OB Schluckhart und der Löwe am Stein

Gefährliche Gewitterwolken brauen sich über dem Weinberg am Stein zusammen und reißen den pensionierten Kommissar Erich Rottmann aus seinem Schlaf. Ein Scheich aus den arabischen Emiraten ist mit seinen drei Frauen in Würzburg aufgetaucht, und plötzlich kommt auch Rottmanns Freundin Elvira ins Spiel. Rottmann erhält ein Angebot, dem er nicht widersprechen kann, andererseits würde er Leib und Leben ...

­